Image
22.07.2020
Pressemitteilungen

Im Baugewerbe ist der Ausbildungsplatz sicher

Krisenfest und attraktiv: hessische Baubetriebe bilden trotz Corona aus

Frankfurt, 22. Juli 2020. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. ruft angesichts des beginnenden Ausbildungsjahres dazu auf, Ausbildungsplätze im Baugewerbe zu nutzen. „Unsere Betriebe haben noch einige Plätze zu vergeben, ausbildungswillige Betriebe sowie offene Ausbildungsstellen sind trotz Corona konstant geblieben. 19 Ausbildungsberufe aus den Bereichen Hoch,- Tief und Ausbau bieten eine abwechslungsreiche und sinnvolle Tätigkeit, aber auch hohe Ausbildungsvergütungen, gute Bezahlung sowie eine attraktive tarifliche Zusatzrente. Bewerben lohnt sich!“ so Rainer von Borstel, Hauptgeschäftsführer des Verbandes.

„Die mittelständischen Baubetriebe sind regional aktiv, Berufsschule sowie praktische Ausbildung finden an 14 verschiedenen Standorten in Hessen statt. Alle Schulabgänger sind willkommen – vom Hauptschüler bis zum Abiturienten. Das System der dualen Ausbildung ist nach oben hin offen, nicht selten folgt auf die Gesellenprüfung die Weiterbildung zum Vorarbeiter,- Werkpolier oder zum geprüften Polier. Oder es wird im Anschluss an die Gesellenprüfung auch der Weg zum Handwerksmeister im Bauhandwerk eingeschlagen. Sogar studieren kann man danach – auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife,“ erläutert Abteilungsleiter Andreas Demand das System der Stufenausbildung am Bau.

Eine aktuelle Studie zeigt erneut, dass das Lohnniveau am Bau deutlich höher ist als manch einer vermuten würden, so gehören z.B. angehende Maurer und Stahlbetonbauer zu den bestbezahlten Azubis in Deutschland.  Auch nach der Ausbildung kann man als Geselle, Facharbeiter oder Meister attraktive Gehaltsstufen erreichen.

„Die Krise hat gezeigt, dass die Betriebe alles tun, um ihr Stammpersonal auch in schwierigen Zeiten zu halten. Ein Job am Bau ist krisenfest!“ so von Borstel abschließend.


Alle Ausbildungsberufe am Bau mit detaillierten Informationen gibt es unter:
www.bauberufe.net

Freie Lehrstellen findet ihr bei unseren Mitgliedsbetrieben, in unserer Lehrstellenbörse oder bei den Handwerkskammern:

Südhessen und Rhein-Main: https://www.hwk-rhein-main.de/de/schnelleinstieg/lehrstellen-finden

West- und Mittelhessen: https://www.hwk-wiesbaden.de/44,0,jobboardoffersearch.html

Nord- und Osthessen: https://hwk-kassel.odav.de/43,50,jobboardoffersearch.html

Bundesweites Lehrstellenradar:

https://www.lehrstellen-radar.de/5100,0,lsrsearch.html

Ihre Ansprechpartnerin:

Anna Dieckhöfer

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 069 / 958 09-224
E-Mail: dieckhoefer@bgvht.de

Ähnliche Beiträge

14.05.2024
Digitalisierung

Online-Seminar: ChatGPT & Co.: KI im Handwerk effizient nutzen

Sie haben die Chance, in die faszinierende Welt der Künstlichen Intelligenz einzutauchen und zu erfahren, wie Sie diese …
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der …
06.05.2024
Startseite

Informationen nach Ablehnung des Schlichterspruchs

Aktuelle Informationen nach Ablehnung des Schlichterspruchs in den Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 inkl. Vorlagen und Downloads finden unsere …
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der
02.05.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 – Hessischer Baugewerbeverband nimmt Schlichterspruch im Tarifkonflikt im Baugewerbe an

Frankfurt, 2. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. informiert, dass der Gesamtvorstand des Verbandes baugewerblicher
27.02.2024
Pressemitteilungen

Gemeinsame Pressemitteilung: Hessische Wirtschaft: Minus 24 % Baugenehmigungen!

Politik muss Bauen erleichtern, mehr neue Bauflächen schaffen und auf Markteingriffe verzichten Auf die drastisch gesunkene Zahl an