Image
23.02.2022
Pressemitteilungen

Das hessische Baugewerbe fordert Neustart der Förderlandschaft

Es ist Zeit für eine Neuorientierung der klimafreundlichen Gebäudeförderung

„Wir begrüßen die Entscheidung, die KfW-Sanierungsförderung vorerst wieder aufzunehmen“, so Rainer von Borstel, Hauptgeschäftsführer des Verbands baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V. „Trotzdem müssen jetzt die Weichen für einen Neustart der Förderlandschaft gestellt werden“.

Mit dem Wohnraummangel und Klimawandel im Rücken sollte die ab 2023 geplante Gebäudeförderung schnell umsetzbare und realistische Lösungen enthalten. Das größte CO2-Einsparpotential im Gebäudebestand bietet die energetische Sanierung. Vor allem der Ersatzbau von Gebäuden, die vor der ersten Wärmeschutzverordnung 1975 errichtet wurden. Denn nur etwa 10 % des gesamten Gebäudebestands in Deutschland wurde nach 1990 gebaut und stellt einen energetisch mindestens ausreichenden Standard dar. Durch die Wohnungsbauoffensive der 50er und 60er Jahre zur Deckung des Wohnraumbedarfs ist die Baualtersklasse 1950 – 1970 stark vertreten.

Um den Energiebedarf im Gebäudebereich dauerhaft zu senken, muss in erster Linie die Gebäudehülle verbessert werden. Im zweiten Schritt braucht es effizientere Anlagentechnik. Diese Kombination von verbessertem Wärmeschutz, gepaart mit effizienter Anlagentechnik, führt zum wirtschaftlichen Optimum. Denn alleine mit hocheffizienten Neubauten nach neuestem Stand wird es bei der aktuellen Neubau- und Modernisierungsquote von ca. 1% noch 100 Jahre dauern, bis der komplette Gebäudebestand auf heutige Standards angehoben ist.

Deshalb muss das Ziel sein, den Gebäudebestand zu aktivieren. Dazu braucht es Anreizprogramme um den CO2-Ausstoß zu verringern und keine weiteren Anforderungen im Neubau.

Eine neue Förderung sollte auch den sozialen Aspekt miteinbeziehen. Denn das reine Fordern von Maßnahmen bringt nicht das gewünschte Ergebnis wenn viele Gesellschaftsschichten nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um sich energieffiziente Sanierungen oder Neubauten leisten zu können. Es gilt zudem, die Förderkulisse so unbürokratisch wie möglich zu gestalten.

Ihre Ansprechpartnerin:

Lena Brucato

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 069 / 9 58 09-222
E-Mail: brucato@bgvht.de

Ähnliche Beiträge

29.02.2024
Startseite

Veranstaltung: Implementierung von Maßnahmen für Nachhaltige Entwicklung​​​​​​​ am 19. März 2024

Die Zeit drängt: Aktivitäten zur Nachhaltigkeit von Bauunternehmen Es gibt derzeit auch für Bauunternehmen bei der Nachhaltigkeit viele …
27.02.2024
Pressemitteilungen

Gemeinsame Pressemitteilung: Hessische Wirtschaft: Minus 24 % Baugenehmigungen!

Politik muss Bauen erleichtern, mehr neue Bauflächen schaffen und auf Markteingriffe verzichten Auf die drastisch gesunkene Zahl an …
26.02.2024
Startseite

Auf der Baustelle wird das Geld verdient – oder verbrannt!

Zusatztermine für Sie. Auf Grund der hohen Nachfrage bieten wir Ihnen Zusatztermine für unsere beliebten Tagesseminare an: „Baurechtspraxis …
27.02.2024
Pressemitteilungen

Gemeinsame Pressemitteilung: Hessische Wirtschaft: Minus 24 % Baugenehmigungen!

Politik muss Bauen erleichtern, mehr neue Bauflächen schaffen und auf Markteingriffe verzichten Auf die drastisch gesunkene Zahl an
21.02.2024
Pressemitteilungen

Erhöhter Preiskampf im Tief- und Infrastrukturbau

Baugewerbe macht auf drohende Kurzarbeit aufmerksam Während der Hochbau in der letzten Zeit vermehrt im Mittelpunkt der Öffentlichkeit
01.02.2024
Pressemitteilungen

Angespannte Lage in der hessischen Bauwirtschaft

Der Wohnungsbau bereitet weiter Sorge Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. informiert über die Situation im hessischen