Image
21.05.2024
Wirtschaft

Wahlforderungen Europawahl 2024

Vom 6. bis 9. Juni 2024 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament. In Deutschland findet die Entscheidung über die Besetzung der rund 700 Gremiensitze am 9. Juni dieses Jahres statt. Diese Europawahl ist für die Zukunft unseres Kontinents besonders wichtig. Nicht nur aufgrund eines befürchteten Erstarkens populistischer Parteien sind alle Befürworter eines geeinten Europas aufgerufen, an der Wahl teilzunehmen. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden auch maßgeblich über die künftigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die deutsche Bau- und Ausbauwirtschaft mitentscheiden. Und hier gibt es viel zu tun.

Die Legislatur 2019-2024 hatte den Green Deal im Fokus. Europäische Gesetzgeber schufen in den vergangenen Jahren den Regelungsrahmen, damit die Transformation zu einer ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft gelingt. Wichtige, auch von der Bauwirtschaft begleitete Rechtsetzungsvorhaben wurden zu Ende geführt, u.a. die Revisionen der Gebäudeenergieeffizienzrichtlinie (EPBD), der Bauproduktenverordnung (BauPVO) und der Data Act für einen diskriminierungsfreien Zugang zu Geräte- und Nutzerdaten. Es wurden aber gerade im Zusammenhang mit dem Green Deal auch unzumutbare Eingriffe in Wirtschaft, Mobilität, Bauen und Wohnen vorangetrieben, wie beispielsweise mit der geplanten Novelle der EU- Luftqualitätsrichtlinie, die aufgrund geplanter erheblich strengerer Grenzwerte im Rahmen vereinbarter Maßnahmen für den Klimaschutz und weiterer Politikfelder schlicht nicht umsetzbar sein würden. Um die Klimaziele zu erreichen, ist es notwendig, Themen zu priorisieren. Gerade bei der Ausgestaltung des Europäischen Green Deal kam es immer wieder zu Zielkonflikten, die abgestellt werden müssen.

Nun ist Realitätssinn und eine Konsolidierung der Regeln in den Mitgliedstaaten gefragt, damit die Bauwirtschaft zu einem resilienten und nachhaltigen Europa beitragen kann. Denn eines ist klar: Die Klimawende ist nur mit dem Bau- und Ausbaugewerbe möglich. Dazu muss sich der Gesetzgeber jetzt aber stärker auf realistische, bürokratiearme, praxisnahe und die Wirtschaft unterstützende Maßnahmen konzentrieren. Denn die praktische Umsetzung der neuen Leitlinien und Anforderungen wird von den Betrieben der Bauwirtschaft geleistet, wo mehr Menschen arbeiten als in der gesamten deutschen Auto- und Zulieferindustrie. Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer aber ächzen unter der wachsenden Last an Vorschriften und Berichtspflichten, während staatliche Regelungen immer weiter zunehmen. Eine schlankere Bürokratie, wie sie immer wieder von allen Regierungsvertretern

Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft hat anlässlich der Europawahl ihre Wahlforderungen unter dem Titel „Europa besser bauen“ veröffentlicht. In sechs Schwerpunkten werden die wesentlichen Anliegen der Bauwirtschaft, die auf europäischer Ebene angegangen werden können, zusammengeführt.

240422_Wahlforderungen_RZ_Doppelseiten_web_A4

Ihre Ansprechpartnerin:

Lena Brucato

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 069 / 9 58 09-222
E-Mail: brucato@bgvht.de

Ähnliche Beiträge

25.06.2024
Allgemein

2. Erfahrungsaustausch Boden – Kostenfalle Ersatzbaustoffverordnung – Risiken bei der Angebotserstellung und der rechtssichere Einbau von Ersatzbaustoffen

Rund 70 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer nahmen am 2. Erfahrungsaustausch Boden im Nachgang zur Jahreshauptversammlung des Verbandes baugewerblicher …
24.06.2024
Ausbildung

Verordnung zur Neuordnung der Ausbildung in der Bauwirtschaft veröffentlicht

Am 6. Juni 2024 wurde die „Verordnung zur Neuordnung der Ausbildung in der Bauwirtschaft“ im Bundesgesetzblatt Nr. 179 …
14.06.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024: Das hessische Baugewerbe nimmt den Einigungsvorschlag an

Die Frist zur finalen bundesweiten Abstimmung über die Zustimmung oder Ablehnung des Einigungsvorschlags für die aktuelle Lohn- und …
27.07.2023
Startseite

Kostenanalyse 2022/2023

Die Ergebnisse der Kostenanalyse 2022/2023 liegen vor! Wir bedanken uns ganz herzlich bei all den Mitgliedsbetrieben, die uns
28.04.2023
Pressemitteilungen

Die Forderungen des hessischen Baugewerbes zu den Landtagswahlen 2023

Ob Klimawandel, Wohnraummangel, marode Infrastruktur – für alle großen Herausforderungen in Deutschland aber auch in Hessen liegt ein
19.07.2023
Pressemitteilungen

Abwärtstrend im Wohnungsbau setzt sich weiterhin fort

Baugewerbe fordert Kostensenkung durch vereinfachte Entsorgung von Erdaushub Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Hessen befinden sich weiterhin im