06.11.2018
Pressemitteilungen

Hessisches Wohnungsbau-Ministerium muss Wirklichkeit werden!

Bauverband und Architektenkammer fordern Parteien auf, die Wohnungsnot konsequent anzugehen

Anlässlich der Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung nach der hessischen Landtagswahl fordern der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V. und die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH) die Verwirklichung eines Bauministeriums auf Länderebene.

„Die kürzlich veröffentlichten Zahlen der Pestel-Studie, wonach Hessen als Flächenland mit dem größten Wohnungsdefizit dasteht, sprechen eine deutliche Sprache: das Thema Wohnen und Bauen darf jetzt nicht in Personaldiskussionen aufgerieben werden, sondern muss bei Koalitionsgesprächen vorrangig behandelt werden!“ fordert der Präsident des  Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V., Frank Dittmar. Nach der Studie müssten in Hessen jedes Jahr 35.000 Wohnungen gebaut werden, um den Bedarf zu decken. In Hessen fehlen nach den Berechnungen jetzt schon mehr als 80.000 Wohnungen. „Wir erinnern die CDU ausdrücklich an ihr Versprechen, nach der Wahl ein Wohnungsbau-Ministerium zu schaffen,“ macht Frank Dittmar weiter deutlich.

„Die komplexen Aufgaben rund um das Bauen und Wohnen müssen zusammengedacht und auch organisatorisch in einem Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Infrastruktur zusammengefasst werden. Die zurückliegende Legislaturperiode hat gezeigt, dass die Wohnungsbaupolitik häufig anderen Themenfeldern untergeordnet wurde,“ meint auch Dr. Martin Kraushaar, Hauptgeschäftsführer der AKH.

„Es wird Zeit, dass die Landesentwicklung  innovativ ausgerichtet und der gesellschaftliche Zusammenhalt durch Schaffung qualitätsvollen, bezahlbaren Wohnraums gefördert wird – das entspräche auch dem in der Verfassung ergänzten Staatsziel  Ein wichtiges Instrument kann dabei sein, die Kommunen bei einer vorausschauenden Liegenschaftspolitik konzeptionell und finanziell zu unterstützen. Das alles kann nicht parallel im Umwelt- und Wirtschaftsministerium gesteuert werden“, so die Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Brigitte Holz.  Sie macht abschließend klar: „Egal wie die neue Koalition in Hessen aussieht – ihre oberste Priorität muss die Schaffung von Wohnraum sein!“ 

Ansprechpartner für die Presse:

Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V.
Dipl. Pol. Anna Dieckhöfer
Telefon: 069 – 9 58 09-222
dieckhoefer@bgvht.de

Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen K.d.ö.R.
Christof Bodenbach
Telefon: 0611 – 17 38-47
bodenbach@akh.de

Ihre Ansprechpartnerin:

Lena Brucato

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 069 / 9 58 09-222
E-Mail: brucato@bgvht.de

Ähnliche Beiträge

14.05.2024
Digitalisierung

Online-Seminar: ChatGPT & Co.: KI im Handwerk effizient nutzen

Sie haben die Chance, in die faszinierende Welt der Künstlichen Intelligenz einzutauchen und zu erfahren, wie Sie diese …
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der …
06.05.2024
Startseite

Informationen nach Ablehnung des Schlichterspruchs

Aktuelle Informationen nach Ablehnung des Schlichterspruchs in den Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 inkl. Vorlagen und Downloads finden unsere …
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der
02.05.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 – Hessischer Baugewerbeverband nimmt Schlichterspruch im Tarifkonflikt im Baugewerbe an

Frankfurt, 2. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. informiert, dass der Gesamtvorstand des Verbandes baugewerblicher
27.02.2024
Pressemitteilungen

Gemeinsame Pressemitteilung: Hessische Wirtschaft: Minus 24 % Baugenehmigungen!

Politik muss Bauen erleichtern, mehr neue Bauflächen schaffen und auf Markteingriffe verzichten Auf die drastisch gesunkene Zahl an