Image
10.01.2020
Pressemitteilungen

Öffentliche Auftraggeber unterschätzen Baupreis-Steigerungen

Submissionen für Bauaufträge in Hessen werden immer häufiger aufgehoben

Frankfurt, 10. Januar 2020. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V. stellt fest, dass in zunehmenden Maße Ausschreibungen aufgehoben werden, weil die eingehenden Angebote die Kostenschätzung der öffentlichen Hand im Vorfeld einer Baumaßnahme übersteigen. Das betrifft insbesondere Tief- und Straßenbau von kommunalen Auftraggebern.

Dazu Hauptgeschäftsführer Rainer von Borstel: „Die Preise am Markt haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. So ist es zu erheblichen Kostensteigerungen im Materialeinkauf und zu Mehrkosten in den Firmen durch gestiegene Löhne gekommen. Auch die Problematik der Entsorgung von Erdaushub mit den immens gestiegenen Kosten spielt hier eine erhebliche Rolle.“
Eigentlich müssten diese, teils durch die Politik mit verursachten Kosten, den Auftraggebern bekannt sei. Dennoch stellt der Verband fest, dass sich Aufhebungen von Bauaufträgen wegen Kostensteigerungen insbesondere in den letzten zwei Jahren auffällig häufen.

„Selbstverständlich ist die Aufhebung einer Ausschreibung berechtigt, wenn die Mittel, die einem öffentlichen Auftraggeber für die Vergabe eines Auftrages zur Verfügung stehen, durch die eingehenden Angebote weit überschritten werden. Rein rechtlich kann kein öffentlicher Auftraggeber dazu gezwungen werden mehr Geld auszugeben als er hat,“ führt von Borstel aus.

„Dennoch gefährdet diese Vorgehensweise die Planungssicherheit unserer Firmen, da bei Rückzug eines großen Auftrags ganze Kolonnen für viele Wochen ohne Arbeit dastehen. Besonders bei komplexen Aufträgen wie im Tiefbau kann nicht kurzfristig Ersatz akquiriert werden. Auch eine Klage auf Schadenersatz hilft keinem der Betroffenen weiter. Wir fordern daher die öffentlichen Auftraggeber auf, bei der Ausschreibung von Bauvorhaben die tatsächlich im Jahr 2020 anfallenden Kosten einzubeziehen, um so die eingehenden Angebote bewertbar und vergleichbar zu machen.“

Sobald dies durch die öffentliche Hand geleistet wird, steht zu erwarten, dass viel weniger Ausschreibungen aufgehoben werden müssen und damit ein kontinuierliches Bauen in Hessen erreicht werden kann.

Ihre Ansprechpartnerin:

Anna Dieckhöfer

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 069 / 958 09-224
E-Mail: dieckhoefer@bgvht.de

Ähnliche Beiträge

25.06.2024
Allgemein

2. Erfahrungsaustausch Boden – Kostenfalle Ersatzbaustoffverordnung – Risiken bei der Angebotserstellung und der rechtssichere Einbau von Ersatzbaustoffen

Rund 70 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer nahmen am 2. Erfahrungsaustausch Boden im Nachgang zur Jahreshauptversammlung des Verbandes baugewerblicher …
24.06.2024
Ausbildung

Verordnung zur Neuordnung der Ausbildung in der Bauwirtschaft veröffentlicht

Am 6. Juni 2024 wurde die „Verordnung zur Neuordnung der Ausbildung in der Bauwirtschaft“ im Bundesgesetzblatt Nr. 179 …
14.06.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024: Das hessische Baugewerbe nimmt den Einigungsvorschlag an

Die Frist zur finalen bundesweiten Abstimmung über die Zustimmung oder Ablehnung des Einigungsvorschlags für die aktuelle Lohn- und …
14.06.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024: Das hessische Baugewerbe nimmt den Einigungsvorschlag an

Die Frist zur finalen bundesweiten Abstimmung über die Zustimmung oder Ablehnung des Einigungsvorschlags für die aktuelle Lohn- und
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der
02.05.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 – Hessischer Baugewerbeverband nimmt Schlichterspruch im Tarifkonflikt im Baugewerbe an

Frankfurt, 2. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. informiert, dass der Gesamtvorstand des Verbandes baugewerblicher