Image
16.08.2022
Pressemitteilungen

Öffentliche Ausschreibungen müssen mittelstandsgerechter werden!

Baugewerbe-Verband fordert Zulassung von Nebenangeboten

„Mittelständische Unternehmen sind die Stütze der Bauwirtschaft in Hessen, aber auch in Deutschland. Leider werden diese jedoch bei den funktionalen Ausschreibungen der öffentlichen Hand benachteiligt“, so Rainer von Borstel, Hauptgeschäftsführer des Verbands baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V.

Bei einer funktionalen Ausschreibung übernimmt der bietende Bauunternehmer auch die Planungsleistung, die eigentlich Aufgabe des Auftraggebers ist. Das heißt, der Auftraggeber gibt keinen detaillierten Leistungskatalog vor, sondern definiert die zu erbringende Leistung nach dem zu erreichenden Ziel. Dementsprechend bleibt es dem Bauunternehmen überlassen, wie es dieses Ziel baulich umsetzen will.

Viele kleinere Unternehmen können in diesem verzerrten Wettbewerb nicht mit Großkonzernen oder ausländischen, in Deutschland agierenden Unternehmen mithalten, da ihnen die Planungskapazitäten fehlen.

„Daneben kostet eine solche Ausschreibung auch den Auftraggeber wesentlich mehr, weil er die Planungsleistung monetär kompensieren muss. Außerdem ist das Risiko höher, durch Fehlplanungen schlussendlich nicht die gewünschte Leistung zu erhalten“, führt von Borstel weiter aus.

Der Auftraggeber hat weiterhin nicht die Möglichkeit, die Angebote auf ihre Wirtschaftlichkeit und Qualität zu prüfen. Einige Angebote sind nach genauer Prüfung unplausibel, da tarifgebundene Unternehmen, die faire Löhne zahlen, nicht mit den Preisen unseriöser Anbieter konkurrieren können.

Um diese Benachteiligung aufzuheben, sollten Nebenangebote bei öffentlichen Ausschreibungen zugelassen werden. Bei dieser Vorgehensweise entscheiden die Bauunternehmen selbst, ob sie auf das Leistungsverzeichnis bieten oder stattdessen ein Nebenangebot durchführen wollen.

Bei einem solchen Vorgehen würde sich auch der Bieterkreis vergrößern und die Wahrscheinlichkeit, das bestmögliche Angebot zu erhalten, steigt.

Ihre Ansprechpartnerin:

Lena Brucato

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 069 / 9 58 09-222
E-Mail: brucato@bgvht.de

Ähnliche Beiträge

14.05.2024
Digitalisierung

Online-Seminar: ChatGPT & Co.: KI im Handwerk effizient nutzen

Sie haben die Chance, in die faszinierende Welt der Künstlichen Intelligenz einzutauchen und zu erfahren, wie Sie diese …
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der …
06.05.2024
Startseite

Informationen nach Ablehnung des Schlichterspruchs

Aktuelle Informationen nach Ablehnung des Schlichterspruchs in den Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 inkl. Vorlagen und Downloads finden unsere …
08.05.2024
Pressemitteilungen

Hessischer Baugewerbeverband empfiehlt Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent ab Mai 2024

Frankfurt, 8. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. empfiehlt seinen Mitgliedern eine pauschale Erhöhung der
02.05.2024
Pressemitteilungen

Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen 2024 – Hessischer Baugewerbeverband nimmt Schlichterspruch im Tarifkonflikt im Baugewerbe an

Frankfurt, 2. Mai 2024. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e. V. informiert, dass der Gesamtvorstand des Verbandes baugewerblicher
27.02.2024
Pressemitteilungen

Gemeinsame Pressemitteilung: Hessische Wirtschaft: Minus 24 % Baugenehmigungen!

Politik muss Bauen erleichtern, mehr neue Bauflächen schaffen und auf Markteingriffe verzichten Auf die drastisch gesunkene Zahl an